Schaan gibt in St. Gallen die Trümpfe aus der Hand

1. Mannschaft

FC Schaan - FC TriesenbergDer FC Schaan ist nicht mehr in Poleposition: Die Staub-Elf unterliegt im Espenmoos nach einer desolaten Leistung dem KF Dardania mit 1:3 und muss am letzten Spieltag auf Schützenhilfe aus Triesenberg hoffen – sowie das eigene Spiel gegen Staad gewinnen. Ansonsten sind die Aufstiegsträume passé.

Es war ein rabenschwarzer Sonntag für alle Fans des FC Schaan: Die erste Mannschaft gab nach einer 0:1-Halbzeitführung das Heft aus der Hand, liess sich von Dardania auskontern und fing noch drei Mouchen in der zweiten Halbzeit. Das Team agierte gerade in der zweiten Hälfte ideen- und begeisterungslos und machte es dem Gegner durch einfache Stellungsfehler zu einfach.

Guter Start – wenig Zählbares

Dabei waren es zunächst die Schaaner, die den Ton angaben. Bereits kurz nach Anpfiff lief Andreas Schweiger sich optimal frei, Fabian Eberle wartete aber mit dem Zuspiel zu lange und verlor den Ball in der Dardania-Defensive. In der 6. Minute wurde ein Tor von Schaan wegen einer angeblichen Abseitsposition aberkannt.

In der 16. Minute gelang dann die verdiente Führung: Agim Zeciri tauchte alleine vor dem Goalie auf und brachte den Ball nicht an ihm vorbei. Die Abwehr des Torhüters landete aber vor den Füssen von Fabian Eberle, der sich die Gelegenheit nicht nehmen liess. Es stand 0:1. Bis auf eine Chance, die Schaans Torhüter Spahic fünf Minuten nach der Führung zunichte machte, geschah in der ersten Hälfte nicht mehr viel. Allerdings verlor Schaan zusehends die Spielkontrolle.

Schwache zweite Hälfte eingezogen

Und so kam es, wie es kommen musste. Kurz nach Wiederanpfiff verwertete Manuel Laski per Kopf einen Eckball auf den kurzen Pfosten zum Ausgleich. Die Schaaner reagierten geschockt: Das Mittelfeld war fortan praktisch inexistent, die Zweikampfbilanz unterirdisch. Besonders auf der rechten Seite waren die Schaaner zudem defensiv anfällig. Innerhalb von fünf Minuten (63. und 69.) nutzte Danijel Agatic diese Schwäche, brachte sein Team in Führung und erhöhte zum 3:1. Schaan wollte zwar noch einmal in die Offensive, die Durchschlagskraft fehlte aber komplett.

Am Ende waren sich alle Spieler auf dem Platz einig, dass der Sieg für Dardania hochverdient ausfiel. Ausserdem wurde man dem Anspruch nicht gerecht, den eine Mannschaft erfüllen müsste, um in der 2. Liga mitzuspielen. „Es bringt nichts, nach Ausreden zu suchen. Doch heute hat man gemerkt, dass aufgrund der vielen Verletzungen die Substanz und teilweise auch die Qualität fehlte“, resümiert FCS-Trainer Nati Staub nach dem Spiel. Die Titelchancen sind nun – einen Spieltag vor Schluss – in weite Ferne gerückt, weil der FC Ruggell gegen Diepoldsau mit 3:1 gewann und nun die Tabellenführung übernahm. Sollten die Ruggeller gegen den Fixabsteiger Triesenberg am Sonntag gewinnen, spielt das Resultat von Schaan keine Rolle mehr und die Unterländer steigen in die 2. Liga auf.

„Natürlich werden wir am Sonntag noch einmal alles geben und auf Triesenberg hoffen. Aber es ist immer schwierig, wenn man es nicht mehr in der eigenen Hand hat“, erklärt Staub.“

KF Dardania St. Gallen – FC Schaan 3:1 (0:1)

Espenmoos, 120 Zuschauer
SR Goran Vrsajkovic, Flawil

FC Schaan: Spahic; F. Quaderer, M. Quaderer, Hagmann, Flatz; F. Eberle, Almeida, Pires (ab 60. Ismaili), Zeciri; L. Eberle; Schweiger (ab 68. Eris).

Tore: 0:1 16. Fabian Eberle, 1:1 47. Manuel Laski, 2:1 63. Danijel Agatic, 3:1 69. Danijel Agatic.

 

Comments are closed.