Wieder keine Punkte drin gewesen

1. Mannschaft

In Niederurnen ging die Truppe von Trainer Vito Troisio sprichwörtlich baden. Bei starkem Regen verlor der FC Schaan mit 5:2-Toren. Dabei hätte man mit mehr Effizienz ein besseres Resultat erzielen können, denn Chancen gab es zur Genüge.

Amb Samstag ging es für den FC Schaan auswärts auf der Allmeind in Niederurnen ins nächste Meisterschaftsspiel. Auf einem engen Platz bei starkem Regen und glitschigem Terrain nahm man sich viel vor, um dem Drittplatzierten FC Linth 04 Paroli zu bieten. Und wieder schaffte es der FC Schaan nicht, in der Startphase das Spiel zu kontrollieren und geriet gleich unter Druck. Schon nach nur einer gespielten Minute musste Torhüter Baumgartner hinter sich greifen. Nach einem unnötigen Eckball über die linke Verteidigungsseite brachten die Gäste den Ball nicht weg und der Linther Stürmer schoss unbedrängt zum 1:0 ein. Nach dieser kalten Dusche fingen sich die Jungs von Spielertrainer Troisio, der wie Ventura eine Gelb-Sperre absitzen musste, und kamen besser ins Spiel.

Starke 40 Minuten nicht belohnt
In der 6.Minute konnte Eris nach gutem Zuspiel von Sganzerla alleine auf Goalie Suter losziehen, brachte den Ball aber nicht an ihm vorbei. Nur eine Zeigerumdrehung später brach Zeciri über links durch und kam zum Abschluss. Sein Ball kam aber zu zentral aufs Tor. Danach folgten Angriffe über links und rechts, die immer wieder zu vielversprechenden Eckbällen führten. Leider fehlte diesen aber die Genauigkeit und es resultierten keine zwingenden Abschlüsse. Nun schien man den Gegner im Griff zu haben. In der 38. Minute waren es dann aber wieder die Spieler von Linth, die sich über ihre rechte Angriffsseite durchkombinierten und die Flanke über Torhüter Baumgarten, leicht abgefälscht von D’Elia, vors Tor brachten, wo der Stürmer nur noch einschieben musste.

Präzision gefehlt
Kurz vor der Pause dann ein Vorstoss von Kollmann, der über rechts an der Sechzehnerlinie nur noch durch ein Foul gebremst werden konnte. Den fälligen Freistoss schoss Zeciri dann aber klar übers Tor. Unpräzise und harmlos In der Startviertelstunde der zweiten Halbzeit machten die Schaaner viel Druck, doch den Bällen in die Tiefe fehlte die Genauigkeit oder die Abschlussversuche waren zu harmlos: Ausser bei einer Aktion von Burak Eris, dessen Ball aber um eine Handbreite am rechten Pfosten vorbeizischte. In der 60. Minute kam Linth 04 wieder mal über die rechte Flanke durch, spielt aber den Ball auch zu ungenau. Der Klärungsversuch von Flatz prallte von D’Elias Rücken einem Linth Spieler vor die Füsse, der zum 3:0 abstauben konnte.

Am Ende doch noch zwei Tore
Schaan steckte nicht auf und bemühte sich weiter. Nun ging das Spiel hin und her. Bei der nächsten Aktion hatte Schaan Glück, dass der Pressball zwischen dem Stürmer und Torhüter Baumgartner neben den Pfosten rollte. In der 80. Minute führte ein Angriff der
Gastgeber über die linke Abwehrseite und der Ball wurde vom Linth-Spieler flach in den Strafraum gespielt. Fabio D’Elia war in der Mitte einen Schritt zu spät und fällte den Stürmer – Elfmeter. Da beim Ausführen des Elfmeters Spieler im Sechzehner standen, liess der Schiedsrichter den Penalty wiederholen. Beim zweiten Versuch war Baumgartner
mit der Hand dran, konnte das 4:0 aber nicht verhindern. In der 83. Minute wurde Quaderer gut angespielt, drehte sich und fackelte nicht lange. Sein scharfer Flachschuss war für den Goalie unhaltbar. Doch schon kurz danach stellte Linth den Vier-Tore-Abstand in der 84. Minute mit dem 5:1 wieder her. Den Schlusspunkt setzten die Schaaner. Nach einem schönen Doppelpass von Eris mit Mutapcija stürmte Ersterer von rechts in den Strafraum und erzielte mit einem Schlenzer das 5:2-Schlussresultat.

Unter dem Strich braucht es Geduld
Weiterhin ist bei den Schaanern Geduld angesagt. Die Ansätze sind vorhanden und es fehlt nicht viel, dass man die Gegner besiegen kann. Wenn der Einsatz weiterhin stimmt, wird sich der Erfolg von selbst einstellen – auch wenn man jetzt wieder unter dem Strich der Tabelle befindet. Bis auf die Resultate gefällt nämlich das Gezeigte.

Comments are closed.