Vereine werden neue LFV-Führung nominieren

Die Vereine des Liechtensteiner Fussballs spannen zusammen: An der kommenden Delegiertenversammlung im März werden Matthias Voigt (FC Triesenberg) und Edy Kindle (FC Triesen) als Kandidaten für das Präsidenten- bzw. Vize-Präsidentenamt nominiert. Der LFV muss in Zukunft mit den Vereinen im organisatorischen wie auch im sportlichen Bereich besser zusammenarbeiten und kommunizieren. Mit Matthias Voigt und Edy Kindle haben die Vereine dafür die geeigneten Kandidaten gefunden, so die gemeinsame Medienmitteilung der Vereinspräsdienten.

Die Entscheidung, Reinhard Walser nach neun Jahren Amtszeit nicht für eine weitere Amtszeit zu portieren, ist während der letzten Monate gereift. Ab Mitte Dezember wurde Reinhard Walser und der Vorstand sowie die sportliche Leitung über dieses Vorhaben orientiert. Nachdem Reinhard Walser Zeit und Raum gegeben wurde, an die Medien zu gehen, dieser das Angebot aber nicht nützte, gelangten heute die Vereine an die Öffentlichkeit und orientierten die Medien.

Folgende Erklärung gaben die Präsidenten der sieben Liechtensteiner Vereine ab:

Die Vereine des Liechtensteiner Fussballs schlagen anlässlich der Delegiertenversammlung (DV) des Liechtensteiner Fussballverbands am 26. März zwei frische Kräfte für die Spitze des LFV-Präsidiums vor.Mit Matthias Voigt als Präsident (FC Triesenberg, aktuell LFV-Vizepräsident) und Edy Kindle als Vizepräsident (aktuell Präsident des FC Triesen) wollen die Vereine dafür sorgen, dass der Liechtensteiner Fussball für die anstehenden Aufgaben der Zukunft gut gerüstet ist. Es ist uns dabei ein grosses Anliegen, die Zusammenarbeit zwischen dem Liechtensteiner Fussballverband und den Vereinen zu vertiefen und die Herausforderungen vermehrt gemeinsam zu meistern.

Hierfür sind die Vereine, das LFV-Präsidium, der gesamte LFV-Vorstand, die Geschäftsstelle, die Trainer und nicht zuletzt die Fussballer selbst gefordert, nicht nur am selben Strang zu ziehen, sondern auch in dieselbe Richtung. Deshalb wurden auch alle oben genannten Stellen schon über diese Nomination informiert.Mit Matthias Voigt, der seit einem Jahr als Vize-Präsident Einblicke in die Tätigkeiten des Verbands gewinnen konnte und Edy Kindle, der seit vielen Jahrzehnten Erfahrungen im Liechtensteiner Fussball – sowohl als Spieler als auch als Funktionär – sammelte, sind wir davon überzeugt, die richtigen zwei Männer gefunden zu haben.

Gemeinsam mit dem Vorstand des LFV kann damit ein schlagkräftiges Team dafür sorgen, dass der Verband weiterhin auf solidem Fundament steht und zukunftsgerichtete Entscheidungen zum Wohle der schönsten Nebensache der Welt in Liechtenstein trifft ? immer in Zusammenarbeit mit den Vereinen, die sich als Basis des Verbandes sehen und sich dieser Verantwortung bewusst sind.Aus den Erfahrungen der letzten Jahrzehnte wissen die Fussbal-Beobachter in Liechtenstein, dass die Wahlen des LFV-Präsidiums nicht immer ganz reibungsfrei und ohneProbleme abgelaufen sind. Nicht zuletzt deshalb, weil zu oft politische Verflechtungen und Ränkespiele eine Rolle spielten. Die Vereine entschlossen sich daher, gemeinsam die neue Führung des LFV zu nominieren.

Für die gute Ausgangslage des Verbandes, vor allem in finanzieller Hinsicht, gebührt sicher nicht zuletzt ein Dank dem aktuellen Präsidenten Reinhard Walser. Er hat den LFV zu Beginn finanziell durch eine schwierige Zeit geführt und während seiner Amtszeit dazu gemacht, was er heute ist. Nach neun Jahren ist es unserer Meinung nach Zeit für einen Wechsel um alte Tugenden zu bewahren, neue Handlungsfelder zu erschliessen und mit zeitgemässen Methoden dafür zu sorgen, dass Liechtensteins Fussball weiterhin blühen und gedeihen kann.

Die Präsidenten der Liechtensteiner Fussballvereine: FC Balzers (Robi Agnolazza), USV Eschen/Mauren (Horst Zech), FC Ruggell (Erich Büchel), FC Schaan (Michael Winkler), FC Triesen (Edy Kindle), FC Triesenberg (Matthias Voigt, Franz Schädler), FC Vaduz (Albin Johann)

 Kurzvorstellung der Kandidaten:

Matthias Voigt war bisher LFV-Vizepräsident

Matthias Voigt: Jahrgang 1955 ist verheiratet und Vater eines neunjährigen Sohnes.Seit Ende 1999 wohnt der gebürtige Deutsche in Triesenberg. Er ist Geschäftsführer einer Liechtensteiner Fondsgesellschaft und seit September 2000 ist er Präsident des Liechtensteiner Anlagefondsverbands (LAFV).Seit Mai 2001 ist er Mitglied des Vorstandes des Dachverbands der europäischen Fondsindustrie (EFAMA) in Brüssel. In seiner Funktion ist er Mitglied in diversen nationalen und internationalen Kommitees und verfügt über einen grossen Fundus an Netzwerk-Erfahrungen. Von Mitte 2003 bis 2008 war er Vorstandsmitglied im VBW Verein für betreutes Wohnen in Schaan.Sein grösstes Hobby ist der Fussball. Seit Mitte 2008 ist er Vizepräsident des FC Triesenberg und Mitglied der Präsidentenrunde der liechtensteinischen Fussballvereine und seit März 2010 Vizepräsident des Liechtensteiner Fussballverbands.

Edy Kindle ist seit 12 Jahren Präsident des FC Triesen

Edy Kindle: Jahrgang 1968 ist verheiratet und Vater eines vierzehnjährigen Sohnes.Kindle ist stellvertretender Leiter Formularwesen bei der LGT Bank in Liechtenstein.In seiner aktiven Laufbahn als Fussballer spielte er für seinen Stammverein FC Triesen, den FC Vaduz, den FC Balzers und den FC Mels. Zwei Mal stand der Torhüter im Aufgebot der Liechtensteinischen Fussballnationalmannschaft. Heute schnürt er die Schuhe noch wöchentlich für die Senioren des FC Triesen.Er ist seit zwölf Jahren Präsident des FC Triesen. In diesem Zusammenhang ist er auch Mitglied der Präsidentenrunde der liechtensteinischen Fussballvereine und wird deren Interessen im LFV Vorstand vertreten.