Gepäckstücke: 3 Punkte im Bus angemeldet

Fussball Schaan - SeuzachIn den letzten beiden Spielen kam ordentlich Sand ins Getriebe des Klassenerhalts-Express. Nachdem nun auch jene Teams gepunktet haben, die in der Tabelle hinter den Schaanern waren, ist man nun wieder im Besitz der roten Laterne. Nach Möglichkeit schon am Samstag soll diese wieder weitergereicht werden. Doch mit dem FC Seuzach wartet eine Truppe, die ihren Punkterekord (34) bereits eingestellt hat und seit neun Spielen ungeschlagen ist.

Ungern erinnert man sich an das Hinspiel auf der Rheinwiese: Ein Uli-Hoeness-Gedächtnis-Elfmeter in der 93. Minute, miserables Wetter und eine katastrophale Schiedsrichterleistung – dieser Gleichung ist unschwer zu erkennen, dass es sich bei diesem Spiel um eine beklagenswerte Niederlage handelte. Nun kommt es zur Revanche gegen die Seuzemer und man ist auf Schaaner Seite heiss, mit viel Wut über die zuletzt vergeigten Partien im Bauch, Punkte in der Ferne einzufahren. Jetzt heisst es einmal mehr: Abwischen und weitermachen!

Weitere Lehren gezogen
„Das Spiel gegen Linth haben wir erneut sehr gut interpretiert, hatten uns optimal auf den Gegner eingestellt und gut mitgehalten“, erklärt der Spielertrainer Vito Troisio. Man sah den Unterschied zwischen dem Zweitplazierten und den Letztplatzierten wirklich erst auf der Anzeigetafel nach 88 Minuten. „Erneut hatten wir mehr vom Spiel. Es waren dumme individuelle Fehler und die mangelhalfte Chancenauswertung, die uns zum Verhängnis wurden.“ Gelingt es, diese Fehler auszubessern und vorne endlich die Dinger reinzumachen, steht einem Sieg in Seuzach eigentlich nichts mehr im Wege. „Seuzach hat einen Lauf und steht auch ziemlich weit oben in der Tabelle. Spielerisch haben sie mir bereits im Hinspiel sehr gut gefallen“, zollt Troisio viel Respekt. Es sei eine junge und motivierte Truppe, die schönen Fussball spielt. „Im Hinspiel spielten wir aber auf Augenhöhe und die glücklichere Mannschaft gewann. Symbolisch da der verschossene Elfer in der 93. unsererseits.“

Selbstvertrauen aufpolieren
Punkte gegen Seuzach sind von immenser Bedeutung. „Es fehlen noch sechs Spiele, es ist noch alles möglich, aber wenn wir raus wollen aus dem Loch, brauchen wir dringend Punkte. Die Partie beginnt aber bei 0:0 und es werden 90 Minuten werden, in denen richtig gekämpft wird!“, verspricht der Italiener. Abwesend sind Nicola Kollmann (Zerrung), Stefan Bischof (Zerrung) und der Elfer-Unglücksrabe vom Hinspiel, Burak Eris, der seine Gelbsperre absitzen wird.

Die Abfahrt des Teambusses ist um 14 Uhr ab der Rheinwiese terminiert. Alle, die den FC Schaan unterstützen wollen und die Seuzacher Rolli belagern wollen, sind herzlich eingeladen!