Finalissima ist jetzt fix

Fussball Schaan - Rheineck in Schaan 150516Mit einem 2:1-Sieg in Wittenbach stösst der FC Schaan die Tür in die 2. Liga weit auf. Für die letzten beiden Spiele haben die Schaaner nämlich alle Trümpfe in der Hand.

In Wittenbach übernahm der FC Schaan von Anfang an die Kontrolle. Die erste Grosschance fand bereits in der 7. Minute Stefan Bischof vor. Er zog an der Strafraumgrenze ab, Wittenbachs Goalie Tapfer konnte den verdeckten Schuss aber bravourös entschärfen. Sechs Minuten später wurde Schaans Stürmer Agim Zeciri im Strafraum zu Fall gebracht. Der Gefoulte schoss selbst und brachte Schaan verdient in Führung.

Und eigentlich hätte Schaan dann nachlegen müssen: Mersad Sisic (18.), Stefan Bischof (29.) und Agim Zeciri (34.) hatten tolle Chancen, scheiterten aber am Goalie, an der eigenen Präzision oder an Verteidigern, die sich in die Schüsse warfen. Das Mittel der Schaaner funktionierte: Durch das konsequente Pressing konnte der Gastgeber sein Spiel nicht aufbauen.

Ausgleich aus heiterem Himmel

Die Chancenverwertung war aber einmal mehr ein Schwachpunkt bei den Schaanern. Was passiert, wenn man die Tore vorne nicht macht, durften dann die Schaaner in der 36. Minute beobachten, als über links der Flügelspieler Wittenbachs sich am Aussenverteidiger vorbeitankte und die Diego Cassani in der Mitte zum Ausgleich bediente. Einer von wenigen Abwehrfehlern der Gäste wurde schamlos zum 1:1 ausgenutzt. Doch Schaan liess sich nicht beirren und hätte vor der Halbzeit wieder in Führung gehen müssen.

In der zweiten Hälfte hatte Wittenbach die erste Chance. Doch der Stürmer verzieht in der 47. Minute. Die Strafe folgte auf dem Fuss, als Agim Zeciri drei Minuten später eine starke Kombination über Sisic und Quaderer zum 2:1 abschloss. Danach gaben die Gastgeber Gas und Schaan liess nach. Doch erst in den letzten zehn Minuten wurde Wittenbach wirklich gefährlich. Die beste Chance fanden die Wittenbacher in der Nachspielzeit vor. Da musste sich Fabian Rupf ordentlich strecken als der Freistoss aus 17 Metern wie ein Strich in Richtung Kreuzeck flog. So konnte der Schaaner Goalie, der beim 1:1-Ausgleich nicht ganz unschuldig war, den wichtigen 2:1-Sieg festhalten.

Die Entscheidung naht

Durch diesen Sieg bleibt Schaan Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung. selbst wenn am vorletzten Spieltag zu Hause gegen Heiden noch ein Missgeschick passieren sollte, hätten die Schaaner auf jeden Fall beim letzten Spieltag die Gelegenheit, beim FC Au-Berneck in der Finalissima den Aufstieg zu realisieren. Doch Schaan hofft am kommenden Sonntag, an dem ein Sieg gegen den Tabellenvorletzten eigentlich Pflicht ist, auf den FC Rheineck. Sollte das Team von Didi Metzler gegen den Verfolger punkten, wäre den Schaanern der Aufstieg wohl nicht mehr zu nehmen. Denn aktuell sind die Schaaner das fairere Team und haben weniger Strafpunkte, was sie bei einer Punktgleichheit bevorteilen würde. So haben also die Liechtensteiner alle Trümpfe in der Hand, um am Ende das Rennen zu machen.

Grüntal, Wittenbach, 100 Zuschauer

Schaan: Rupf; Eris, D’Elia, Marxer, Flatz; F. Quaderer, Almeida, Troisio; Sisic (ab 86. Ismaili), Bischof (ab 90. Kaiser), Zeciri.

Wittenbach: Tapfer; Kurzbauer, M. Eberle, Sabella, Keller (ab 64. Rimle); Hardegger, Schenk, Aliji, Züllig; Cassani (ab 53. Germann), F. Eberle.

Tore: 0:1 13. Agim Zeciri (Elfmeter), 1:1 36. Diego Cassani, 1:2 50. Agim Zeciri.

Bemerkungen: Gelbe Karten für Kurzbauer, Keller, F. Eberle, D’Elia (im nächsten Spiel gesperrt) und Troisio.