Fabio D’Elia kommt zurück nach Schaan

Fabio D'Elia, hier noch im Einsatz gegen den FC Winterthur U21 im September, wechselt zu seinem Stammverein

Der Wechsel von Fabio D’Elia vom USV Eschen-Mauren zum FC Schaan ist perfekt. Nach Gesprächen zwischen allen Parteien spielt der Schaan ab dieser Winterpause wieder für seine Stamm-Farben. Beim USV war D’Elia wegen Verletzungspech im vergangenen Herbst kaum mehr zum Einsatz gekommen. Er ist nun der vierte Schaaner – im Sommer wechselten schon Michael Vogt, Domenico Toto und Valentin Flatz auf die Rheinwiese – der in dieser Saison zurück zu ihrem Heimatverein gefunden haben. Der FC Schaan freut sich auf die Rückkehr des 50-fachen Internationalen auf der Rheinwiese.

Mit Nachdruck auf dem Liechtensteiner Weg
„Wenn ich beim USV aufhöre, dann möchte ich meinem Stammverein weiterhelfen“, sagte sich Fabio D’Elia schon länger. Nun macht er sein Versprechen wahr. Zu Anfang der Amtszeit hatte Präsident Michael Winkler bereits verkündet, beim FC Schaan den Liechtensteiner Weg einzuschlagen und vermehrt mit Spielern aus Liechtenstein zum Erfolg zu kommen. Nun konnte mit dem Wechsel von Fabio D’Elia diesem Weg deutlich Ausdruck verliehen werden. „Fabio gehört zur goldenen Schaaner Generation, die in Liechtenstein für Furore sorgte. Umso mehr freut es mich, dass ein Schaaner mehr den Weg zurück nach Hause gefunden hat“, erklärt D’Elias Jahrgänger Winkler. „Wenn er der Mannschaft die Sicherheit gibt, wie wir es uns erhoffen, wird es für uns noch einfacher sein, jungen Talenten eine Chance zu geben.“ Der FC Schaan bekenne sich aktiv zur Verantwortung für den Liechtensteiner Fussball und möchte auch dafür sorgen, dass junge Spieler aus dem eigenen Land die Erfahrung der Routiniers nützen und dadurch in ihrem Lieblings-Sport weiterkommen können.

Ein Vorbild für die Jungen
„Fabio wird für uns nicht nur auf dem Platz wichtig sein, sondern auch neben dem Platz. Er kann uns auf unserem Weg helfen, indem er jungen Spielern ein positives Vorbild ist und seine Erfahrung weitergibt und natürlich seine Klasse ausspielt“, erklärt ein sichtlich erfreuter Trainer Daniele Polverino. Hinzu kommt, dass D’Elia auf den verschiedensten Positionen einsetzbar ist und dort für Akzente sorgen kann, wo es jeweils gefragt ist.

Erfolgreiche Fussballer-Karriere
Mit Fabio D’Elia kommt ein Mann nach Schaan, der die Rheinwiese bestens kennt, weil er dort aufgewachsen ist. Bis zu seinem Wechsel zur U-16 des LFV, absolvierte er die Junioren-Laufbahn beim FC Schaan. Danach war er von 2001 bis 2003 zwei Jahre lang beim 1.-Ligisten Chur 97 im Einsatz. 2003 führte ihn sein Weg zum FC Vaduz, wo er bis 2006 in der Challenge League seine Schuhe schnürte und dabei zwei Mal um den Aufstieg in die Super League spielte. Nach seiner Profi-Karriere wechselte er 2006 zum USV Eschen-Mauren. Fabio D’Elia schoss in 50 Länderspielen für die Liechtensteiner Fussballnationalmannschaft 2 Tore.