Weiter warten auf den ersten Heimsieg

Dass der FC Schaan gegen den FC Seuzach (1:2) nicht die ersten Punkte auf der Rheinwiese einfahren konnte lag an der eigenen Ineffizienz und nicht zuletzt am überforderten Schiedsrichtertrio.

Der Strichkampf in Schaan versprach viel Spannung und viel Emotionen. In einem Spiel, das den Zuschauern alle Schattenseiten des Fussballs offenbarte, verlor das Team von Vito Troisio mit 1:2 Toren. Unglücksrabe war Burak Eris, der in der Nachspielzeit einen umstrittenen Elfmeter verschoss. Für Aufregung bei Gästen und Gastgebern sorgten aber in erster Linie die «Unparteiischen»: Nach vier fragwürdigen Abseitsentscheidungen gegen Schaan stellte Schiri Peric auch noch deren Captain in der 57. Minute mit Gelb-Rot vom Platz, als dieser den Linienrichter auf eine verbale Beleidigung des Gegners aufmerksam machte. Zu zehnt lief es den Schaanern besser, aus den Chancen zu einem eventuellen Punktgewinn wurde jedoch zu wenig gemacht. Der verschossene Elfmeter in der Nachspielzeit setzte der glücklosen Leistung noch ein Ausrufezeichen hinterher.

Tor des Monats in der 4. Minute
Begonnen hat die Partie denkbar schlecht für die Schaaner. Agim Zeciri verpasste zwei Minuten nach Anpfiff eine aussichtsreiche Chance. Zwei Minuten später schlug Michael Tizianis Freistoss-Hammer aus 35 Metern im rechten Triangel des Tors vom machtlosen Schaaner Keeper Tuhcic ein. Wieder mussten die Schaaner – wie so oft in dieser Saison dem Rückstand nachlaufen. Nach dem Tor zeigten die Gastgeber erste Reaktionen. Zunächst wurde Lukas Quaderer elfmeterreif in der 9. Minute gefällt, unmittelbar danach verpasste Agim Zeciri bereits seine zweite Chance. Danach taten sich die Schaaner schwer gegen die massierte Abwehr der Seuzacher, die viel taktische Disziplin an den Tag legten. Einzig Lukas Quaderer konnte in der 1. Halbzeit noch einmal Goalie Leutwiler fordern, der dessen Schuss jedoch glänzend parierte. Danach fehlten auf Seiten der Schaaner die Ideen und Seuzach konzentrierte sich primär auf die Defensive.

Zu zehnt stärker
Nach dem unnötigen Platzverweis von Captain Zeciri legten die Schaaner noch einmal einen Zahn zu. Burak Eris erzielte den Ausgleich und die Chance auf Punkte schien wieder intakt. Schon eine Minute später hätte Quaderer erhöhen können, sein Schuss ging aber ins Toraus. Die Gäste hingegen machten aus ihrer zweiten Chance das zweite Tor: Swen Kradolfer beförderte einen Eckball per Kopf hinter die Linie. Die Schaaner bemühten sich weiterhin und ihre Hartnäckigkeit wurde in der 94. Minute mit einem Elfmeterpfiff belohnt. Allerdings schoss der gefoulte Burak Eris selbst und wurde zum Pechvogel des Tages – starken Partie von ihm selbst. Am Ende wurde seine gute Leistung abermals nicht mit Punkten belohnt. So ungerecht kann Fussball manchmal sein. (mw)

Telegramm:

Sportplatz «Rheinwiese», Schaan: 100 Zuschauer. – SR Radisa Peric, assistiert von Daniel Mijic und Mile Ivanov.

FC Schaan: Tuhcic; Kollmann (ab 88. Mutapcija), Ventura D’Elia, Flatz; Troisio (ab 83. Giurgola), Mbognou, Aliu, Eris; Quaderer (ab 59. Sganzerla), Zeciri.

FC Seuzach: Leutwiler; Schalcher, Süsstrunk, Berisha (65. Wismer), R. Stahel; Luginbühl (81. Lauber), Tiziani, Kradolfer, Ch. Schweiger (73. Oergel); Fischer, P. Widmer

Tore: 0:1 4. Michael Tiziani, 1:1 58. Burak Eris, 1:2 81. Kradolfer.

Bemerkungen: Gelbe Karten für D’Elia und Troisio sowie Luginbühl, Gelb-Rot: Agim Zeciri (57.). Burak Eris verschiesst Elfmeter (94.)