Stefan Bischof gegen Sirnach auf der Bank

Auch der zuletzt gelb-/rotgesperrte Agim Zeciri ist wieder mit von der Partie.

Morgen um 15 Uhr trifft der FC Schaan zu Hause auf den FC Sirnach. Die Südthurgauer befinden sich knapp über dem Strich – daher wären auch in dieser Partie Punkte doppelt so viel Wert. „Wir gehen höchst motiviert ins morgige Spiel. Die Meisterschaft geht noch lange und wir brauchen jeden Punkt. Wir können uns jetzt nicht leisten, den Kopf hängen zu lassen und müssen jetzt erst Recht Gas geben. Das Team will, das merke ich in jedem Training. Gestern war die Intensität wieder einmal sehr hoch“, geht Spielertrainer Vito Troisio mit einer positiven Einstellung in die Partie.

„Es waren in letzter Zeit wirklich bittere Niederlagen. Man war so nahe dran und ein Punkt hätte sicherlich viel gebracht, vor allem für die Moral. Aber man kann das jetzt nicht mehr rückgängig machen und danach ist man immer schlauer, darum müssen wir weiter arbeiten und erneut auf Punktejagd gehen. Irgendwann muss sich das Blatt auch zu unseren Gunsten wenden“, fasst Vito Troisio die aktuelle Lage der 1. Mannschaft zusammen, die nun nach vier Niederlagen in Folge endlich wieder punkten will.

„Die Stimmung ist weiterhin gut“
Trotz der Niederlagenserie habe sich nicht negativ auf die  „Wir sind vom Strich nicht weit entfernt und also glauben wir auch alle daran, dass wir den Ligaerhalt schaffen. Das ist unsere Motivation. Wenn man an etwas glaubt, dann lässt man den Kopf nicht hängen und arbeitet weiter hart. Die Stimmung ist weiterhin gut!“

Das Spiel machen
Sirnach ist eine kämpferisch starke Mannschaft. Kleine schnelle Angreifer, welche den Gegnern das Leben ziemlich schwer machen. „Für uns gilt es, einfach unser Spiel zu machen und uns auf unsere Stärken zu konzentrieren und unsere Schwächen wettzumachen.“ Besonders erfreulich ist die Rückkehr von Stefan Bischof ins Mannschaftsaufgebot. Der Azmooser, der sich im ersten Testspiel des Jahres auf dem Vaduzer Kunstrasen das Kreuzband gerissen hat, trainiert wieder mit der Mannschaft. „Ein Einsatz ist zwar unwahrscheinlich, aber seine Nähe tut uns gut“, erklärt der Trainer, der hofft, dass der Ballverteiler bald wieder zur Topform findet.

Anpfiff ist morgen, Samstag, 15 Uhr, auf der Rheinwiese.