„Sie kommen wie die Furien“

Geschlossenheit wird gegen den SV Schaffhausen wichtig sein – vor allem in der Abwehr.

Am Sonntag, 14 Uhr, bekommt es die 1. Mannschaft mit dem Tabellenführer SV Schaffhausen zu tun. Ein Gegner, der den Schaanern zu denken gibt, hat man doch die letzten beiden Spiele verloren. “ Realistisch gesehen, wird es für uns sicherlich kein leichtes Spiel, aber wir kennen unsere Stärken und ihre Schwächen und in einem Fussballspiel ist immer alles möglich – vor allem in dieser Gruppe“, hofft Spielertrainer Vito Troisio trotz der Underdog-Rolle auf Punkte.Mit der Punkteausbeute können die Schaaner nicht zufrieden sein. Drei Punkte aus drei Spielen – da wäre mehr drin gewesen. Das sieht auch Vito Troisio ähnlich: „Sowohl taktisch als auch personell wird es Änderungen geben. Das Training diese Woche hat mir klare Antworten gegeben. Je nach Gegner müssen wir unsere Aufstellung manchmal anpassen und die Spieler aufstellen, die der Mannschaft am meisten dabei helfen, die Mannschaftstaktik gut umzusetzen.“

Sie haben einen Shaqiri
Schaffhausen ist eine sehr offensiv ausgerichtete Mannschaft. „Sie kommen am Anfang wie Furien und geben sofort den Tarif bekannt. Sie sind stark, wenn sie z.B. die Führung verwalten müssen. Haben zwar eine junge Mannschaft, aber mit sehr talentierten Spielern drin. Offensiv sind sie mit Frontino sehr stark bestückt. Der bullige Stürmer ist eiskalt vor dem Tor und beschäftigt immer die gegnerische Abwehr“, betont der Schaaner in der Analyse die Stärken der Tabellenführer, die nicht umsonst auf der Nummer Eins stehen. „Ein spezielles Augenmerk müssen wir auf Durim setzen. Er ist ein kleiner Shaqiri – physisch gesehen. Er verliert praktisch keinen Ball und spielt gute Bälle in die Tiefe. Sie nutzen ihre schnellen Flügelspieler für ihre Angriffe sehr gut und – wie viele andere Mannschaften in dieser Liga – sind sie äusserst effizient.“

Effizient ohne Fehler
Das Ziel ist es daher, nicht in Rückstand zu geraten. Was dabei passieren kann, hat man letzte Woche in Widnau gesehen: Die Resultatverwaltung der Schaffhauser brachte die Gastgeber zur Verzweiflung und in Kontergefahr. „Wir müssen hinten dicht machen und vorne endlich unsere Chancen nützen“, fordert Troisio, der auf einige Spieler verzichten muss. Goalie Fabian Baumgartner und Fabio D’Elia sind an einer Hochzeit, Tobias Guerreiro in den Ferien, Aldo Giurgola fehlt aufgrund eines Todesfalls in der Familie, Simon Elsensohn und Alexander Marxer werden bei den A-Junioren benötigt und Stefan Bischof ist zwar wieder auf dem Weg der Genesung, aber noch nicht einsatzbereit.

Zweite Mannschaft mit Derby im Anschluss
Unmittelbar nach der Partie der 1. Mannschaft, um 16 Uhr, empfängt die zweite Mannschaft den FC Triesenberg auf der Rheinwiese. Auch dieses Duell verspricht Spannung.