Schaaner Zwo siegt auch zum sechsten Mal

fussball-grWährend unsere erste Mannschaft zu Hause gegen Teufen eine 0:3-Schlappe einstecken musste, gibt sich unser Zwo weiterhin keine Blösse und gewinnt im sechsten Spiel zum sechsten Mal. Beim 1:0-Sieg auf der Rheinwies’n gab es aber euch einen Wermutstropfen: Manuel Stettler verletzte sich schwer (mehrfacher Schlüsselbeinbruch). Wir wünschen ihm alle eine gute Besserung und baldige Genesung!

Nach fünf Siegen hatte die Heimmannschaft natürlich eine breite Brust und wollte auch die Aufgabe „FC Gams II“ meistern. Die Voraussetzungen für einen Sieg hatte das Trainerteam um Michael Gassner mit einer motivierten Mannschaft und einer guten Vorbereitung geschaffen. Natürlich war man sich aber bewusst, dass die Gegner gegen den aktuellen Tabellenführer alles versuchen werden, um hier Punkte zu entführen.

von Fabian Kaiser 

Das Spiel begann relativ mühsam. Schaan versuchte über einen geordneten Spielaufbau Ruhe und Sicherheit in ihr Spiel zu bringen, wobei man aber oftmals auf lange Bälle ausweichen musste, was eher als kontraproduktiv erachtet werden konnte. So kam es auch, dass Chancen eher Mangelware wurden. Lediglich Kieran Walser kam in der Anfangsphase zu einer nennenswerten Chance, als er eine Hereingabe von links nicht aufs Tor bringen konnte. Dies aber auch nur durch energisches Eingreifen des Gegners in letzter Sekunde. Mehr und mehr wurde das Spiel durch Fouls geprägt. So war es auch kein Wunder, dass der Schiedsrichter nun auf beiden Seiten jeweils eine gelbe Karte zückte. Bei Schaan war der Leidtragende Innenverteidiger Lukas Schierscher, welcher die gelbe Karte in der 27. Minute nach einer harmlosen Intervention gesehen hatte.

Hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott

Grundsätzlich machte die Verteidigung der Schaaner eine gute Arbeit, wobei dies eher auf die defensiven, als auf die offensiven Aufgaben zutraf. Es war dann aber doch eine Angriffsauslösung der Schaaner Defensive, welche zur grössten Chance führte. Aussenverteidiger Oliver Nägele hatte sich hervorragend aus der Verteidigung gelöst und wurde von Fabian Kaiser mit einem langen Ball aus der Abwehr heraus in Szene gesetzt. Nägele bediente Manuel Stettler, welcher perfekt auf den Kopf von Pascal Gstöhl flanken konnte. Dieser brauchte nur noch zum 1:0 einzunicken. Starke Kombination der Heimmannschaft.

Leider hatte die erste Halbzeit nur noch eine negative Szene auf Seiten der Schaaner, wobei sich Manuel Stettler nach einem Zweikampf schwerer verletzte und mit einer Trage abtransportiert wurde.

Mannschaften neutralisieren sich

Die zweite Halbzeit begann analog der Ersten. Der Spielaufbau beider Mannschaften hatte massives Verbesserungspotential. Falls einmal eine gefährliche Aktion zu Stande kam, waren es meist individuelle Fehler die dazu führten. Etwas Zählbares sprang hingegen nicht heraus.

Das Spiel wurde im Laufe der zweiten Halbzeit vermehrt energischer und so waren schöne Kombinationen und Angriffe nicht die Regel. Philipp Fehr konnte sich dennoch einige Male im gegnerischen Strafraum behaupten, wobei er aber kurz vor dem entscheidenden Pass oder Abschluss das Spielgerät an den Gegner verlor.

Leider musste auch ein Gamser Spieler verletzt abtransportiert werden. Nach einem Zweikampf schien er sich das Knie verdreht zu haben.

Gams wurde vor allem noch durch Standards gefährlich. So auch in der Schlussphase des Spiels, als ein Ball an Freund und Feind vorbeisegelte und Torhüter Mike Jutzi irritierte. Der Ball flog an den langen Pfosten und sprang einem Gamser vor die Füsse. Dieser war aber ebenfalls überrascht und konnte diese hochkarätige Chance nicht verwerten. Es war schliesslich Jutzi, welcher das Spielgerät im Nachfassen unter Kontrolle bringen konnte.

So reichts nicht bis zum Schluss

Schaan spielte das Ergebnis bis zum Ende, wenn auch ein wenig glücklich, hinunter und so konnte man über den sechsten Sieg im sechsten Spiel jubeln.

Dieses Spiel zeigte, dass auch der Tabellenführer noch viel Arbeit vor sich hat, wenn er diese Position behalten möchte. Eventuell war man auch von der Situation geblendet und wurde nach dieser eher mässigen Leistung wieder auf den Boden geholt. Das Team nimmt sich auf jeden Fall vor, die nächsten Spiele wieder mit mehr Elan und Kreativität zu bestreiten um den nächsten Dreier einfahren zu können.

Auf diesem Weg wünscht der FC Schaan den Spielern Manuel Stettler (Schaan III) und Seraphin Lenherr (Gams II) eine schnelle und bestmögliche Genesung.