Schaaner Schiris bestehen FIFA-Schiri-Test in Murten

Silvan SeleAlle Schiedsrichter und Assistenten der Ersten Liga hatten am 23. Februar Zusammenkunft in Murten. Mit dabei waren auch die beiden Schiedsrichter des FC Schaan, Silvan Sele und Veli Atsiz, die den damit verbundenen FIFA-Schiedsrichter-Test bestanden. Neben dem obligatorischem Konditionstest (FIFA-Lauf) hatten die Schiedsrichter und Assistenten auch einen Regeltest, den es zu bestehen galt. Neben dem Test standen auch die Weisungen für die Rückrunde und eine Sonderlektion „Offside“ mit Videobeispielen aus der aktuellen Super-League-Meisterschaft auf dem Programm.

Rennen, Rennen, Rennen
Beim Fifa-Lauf müssen die Unparteiischen zunächst sechs mal einen 40-Meter-Sprint in einer Zeit von maximal sechs Sekunden hinlegen. Gemessen wird hier wird mit einer Lichtschranke. Danach wird auf einer Rundbahn noch der sogenannte FIFA-Lauf gemacht. Dieser besteht aus abwechlungsweise 150 Metern in 30 Sekunden und 50 Metern in 40 Sekunden als Erholung – das Ganze wiederholt sich 20 Mal. Das entspricht 10 Runden auf der Tartanbahn. „Dank des guten LFV-Trainings, das wir zweimal wöchentlich absolvieren, hatte ich aber keine Mühe, den Test zu bestehen“, erklärt Silvan Sele.

Straffes Programm für Sele & Co.
Während Veli Atsiz Mittwoch Abend beim Erste-Liga-Testspiel zwischen Baden und Muri an der Seite stehen wird, ist Sele am kommenden Wochenende wieder in der Meisterschaft Erste Liga Promotion im Einsatz, in der die Rückrunde beginnt. „Ich werde wiederum immer mein Bestes geben und mal schauen, was da so rauskommen wird“, erklärt Silvan Sele. Dank dem LFV haben die FL-Unparteiischen Manuel Hermann und Silvan Sele (zusammen mit einem schweizer Schiedsrichter) die Chance, im April + September an einen Kurs der UEFA in Nyon teilzunehmen. „Diesen will ich natürlich auch gut hinter mich bringen. Wir werden dort ein strenges Programm haben, aber auch einen kleinen Einblick in die Tätigkeit als internationaler Schiedsrichter bzw. Assistent erhalten.“ Dort werden die Nachwuchstalente spezielle Trainings, Videobeobachtungen durchführen und dürfen – unter der Beobachtung einiger Coaches – auch ein Spiel leiten. „Das heisst aber nicht, dass wir FIFA-Schiedsrichter-Assistenten werden. Dieser kurs gibt uns nur einen Einblick“, freut sich Sele auf internationale Luft im Schiedsrichterwesen.