Schaan war keine Prüfung für den Leader

FC Schaan Luca Ventura_2026Auf der Rheinwiese in Schaan setzte sich der Tabellenführer Chur 97 mit 0:2 durch. Aufgrund der gezeigten Leistungen in der ersten Halbzeit war dieser Sieg verdient, auch wenn die Schaaner in der zweiten Halbzeit noch einmal Druck machten und die Heimischen bis zum Schluss noch einmal hoffen konnten.

Gleich zu Beginn markierten die Churer gleich, warum sie an der Tabellenspitze stehen. Sie versuchten gleich das Heft in die Hand zu nehmen und Druck aufzubauen. Vor allen über die linke Seite konnten die Bündner Druck aufbauen. Die starken Joos und Giacomelli rückten weit auf, sodass die rechte Verteidigung der Schaaner ordentlich ins Schwimmen geriet. In der 7. Minute schlug es zum ersten Mal im Schaaner Gehäuse ein. Eine Verwirrung im Schaaner Strafraum – die Heimischen rechneten wohl mit einem Foulpfiff an Goalie Tuhcic – nutzte Roman Demarmels zum Führungstreffer. Der Ball landete oben rechts im Tor. Danach wehrten sich die Schaaner, machten sich aber mit Fehlpässen und unpräzisen weiten Bällen das Leben selbst schwer.

Clevere Churer
Die Bündner ihrerseits spielten abgeklärt und warteten auf ihre Gelegenheiten. Sie liessen die Schaaner gewähren und fingen sie 20 Meter in der eigenen Hälfte ab und starteten immer wieder Gegenstösse. Diese waren, eher harmlos. Bis auf die 2:0-Führung, die ausnahmsweise über rechts eingeleitet wurde: Hier profitierte Alessandro Giacomelli von einer Flanke, die er, mitsamt dem Torhüter Tuhcic, über die Linie drückte. So konnte sich der Leader nun zurückfallen lassen und das Resultat verwalten. Erfolgreich, denn eine nennenswerte Chance gelang den Schaanern in den ersten 45 Minuten keine mehr. Es war ein Mittelfeldgeplänkel entstanden, das der Schiedsrichter erst mit dem Pausenpfiff unterbrach.

Bis zum Ende nicht aufgegeben
Wer jetzt jedoch dachte, dass die Schaaner den Kopf in den Sand stecken, irrte: Aus der Kabine kamen die Gastgeber mit Volldampf und versuchten mit aller Macht, das Ruder noch einmal herumzureissen. Bereits kurz nach Wiederanpfiff lief Agim Zeciri alleine auf den Kasten von Ryffel los. Der Schaaner Stürmer scheiterte aber an der eigenen Technik, denn der Ball sprang ihm vom Fuss und Gerardo Clemente hatte leichtes Spiel, ihm das Leder abzunehmen. Der Rest des Spiels war dominiert von erfolglosen Bemühungen der Schaaner, gefährliche Situationen herbeizuführen. Die Churer standen kompakt und liessen wenig zu. Argzon Aliu (58.), dessen Schuss von einem Verteidiger per Kopf über die Latte gelenkt wurde, und Vito Troisio, der an Goalie Ryffel scheiterte, hatten noch die besten Chancen, um noch einmal heranzukommen. Dennoch blieb es beim 0:2 für Chur, dessen Aufstiegs-Express unbeschadet das Fürstentum in Richtung Heimat antreten durfte. Schaan ist jedoch nun gefordert, in den verbleibenden vier Partien ordentlich zu punkten, wenn es den Ligaerhalt noch erreichen will.

Telegramm:    
Rheinwiese, Schaan, 180 Zuschauer; Schiedsrichter Ueli Imfeld, assistiert von Gökhan Dilemen und Thomas Feldmann.

FC Schaan: Tuhcic; Stulz (36. Bequiri), Ventura, Flatz (ab 85. Quaderer), Toto; Aliu, Eris; Troisio, Isufi, Yildiz (ab 68. Giurgola); Zeciri.

Chur 97: Ryffel; Karamese, Clemente (ab 92. Meier), Gür, Joos; Derungs, Kameri, Komposch, Giacomelli (ab 77. Lipovac); Dragic (ab 67. Hamzic).

Tore: 7. 0:1 Roman Demarmels, 23. 0:2 Alessandro Giacomelli.

Bemerkungen: Schaan ohne D’Elia, Kollmann, Bischof (verletzt) und Dulundu (gesperrt); Chur ohne Waser, Sutter, Colocci (verletzt) und Abdulla (abwesend). Verwarnungen für Zeciri (Reklamieren), Ventura und Giurgola (alle Foul).