Schaan verpasst den Aufstieg

Bildschirmfoto 2015-06-15 um 11.33.27Au-Berneck war in der Finalissima die stärkere Mannschaft. Mit einem 2:0-Sieg krönen die Rheintaler eine nahezu perfekte Saison. Unterdessen betrauert der FC Schaan eine verpasste Chance.

Nach dem Schlusspfiff öffnen sich die Schleusen und es beginnt ein Sommergewitter. Es ist dunkel, nass und unheimlich – das Wetter passt zur Gefühlslage der Spieler des FC Schaan. Mit 50 Punkten haben sie eine erfolgreiche Saison gespielt. Dennoch wurden sie gestern vom FC Au-Berneck 05 in der Finalissima überholt. Die Rheintaler haben kein einziges der 22 Spiele verloren und steigen deshalb verdient in die 2. Liga auf. Für Schaan ein schwacher Trost.

Harmlose Gäste

Schaan begann defensiv. Den Liechtensteinern hätte ein Punkt gereicht. Bis zur 27. Minute neutralisierten sich die beiden Mannschaften. Dann holt Au-Berneck einen Freistoss heraus. Schaans Goalie Fabian Rupf entschärft den Hammer, den Nachschuss drückt Mergim Osmani über die Linie: 1:0 für die Gastgeber. 800 Menschen waren aus dem Häuschen, denn der Sieg würde gleichzeitig den Aufstieg bringen. Fünf Minuten später hätte Daniel Zeilinger das 2:0 erzielen können, sein Kopfball nach einem schön vorgetragenen Angriff über links landete aber an der Latte. Au-Berneck hat die Halbzeitführung verdient, auch wenn Schiedsrichter Sandro Cadusch in der 30. Minute ein Handspiel eines Verteidigers von Au-Berneck übersah. Doch von Schaan kam zu wenig, um die Aufstiegsambitionen zu untermauern. Die Flügel standen tief und Sturmspitze Stefan Bischof war vorne ganz auf sich allein gestellt.

Sisic bringt nochmal Dampf

Mit der Einwechslung von Mersad Sisic kam auf der rechten Seite von Schaan noch einmal mehr Druck auf. Doch die Gastgeber verteidigten clever und in vielen Situationen glücklich. Bis auf zwei Kopfballchancen von Fabio D’Elia und Stefan Bischof entstand nicht viel Gefährliches. Au-Berneck-Goalie Fabio Staudacher erlebte einen vergleichsweise ruhigen Nachmittag.

Auch nach dem Platzverweis gegen Roger Meyer (68.) konnten die Schaaner die nummerische Überlegenheit nicht nutzen. Symptomatisch erzielen die Rheintaler fünf Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit aus einer weiteren Standardsituation das 2:0: Stif Gulan überraschte Goalie Rupf – der zweimal zuvor in Extremis klären musste –, als er einen Freistoss aus 30 Metern direkt aufs Tor schlägt, der tückische Aufsetzer springt dem Goalie ans Knie und Ivo Zeba vollendet. Nun brechen alle Dämme – die Ersatzspieler von Au-Berneck stürmen aufs Feld und feiern ihren Torschützen – die Fans applaudieren artig ihrem Aufsteigerteam. Schaan schlug sich während der ganzen Saison stark. Für sie ist es schade, dass sie eine 50-Punkte-Saison nicht mit dem Aufstieg krönen konnten. «Au-Berneck hat den Sieg nicht gestohlen», resümiert ein niedergeschlagener Sportchef, Fabian Baumgartner, nach dem Spiel. «Sie haben mehr fürs Spiel getan.» Auch Vito Troisio muss sich eingestehen: «Wir konnten unser Spiel nicht machen. Uns bleibt nur, Au-Berneck zu gratulieren.» Co-Trainer Moreno Capozzi hebt vor allem die starke Leistung der jungen Spieler hervor. «Sie sind mit der Situation gut zurecht gekommen. Für sie ist es schade, dass es am Ende nicht geklappt hat.» (mw)

AU-BERNECK – SCHAAN 2:0 (1:0)

Degern , Au – 800 Zuschauer.

SR Sandro Cadusch, Untervaz.

FC Schaan: Rupf; F. Quaderer, D’Elia, M. Quaderer, Flatz; Eris (ab 70. Ismaili), Almeida, Troisio; Zeciri, Bischof, Pescio (ab 46. Sisic).

Tore: 1:0 27. Mergim Osmani, 2:0 85. Ivo Zeba.

Bemerkungen: Schaan ohne Marxer und Beqiri.

Stimmen zum Spiel

Vito Troisio, Trainer

«Es war heute nicht unser Spiel und wir konnten sie nicht unter Druck setzen. Wir wussten, dass es eine enge Kiste wird, am Ende waren wir in einigen Situationen zu wenig clever und sie wollten den Sieg am Ende konsequenter als wir. So konnte Au-Berneck nun eine nahezu perfekte Saison krönen und wir schauen durch die Finger. Das ist sehr enttäuschend für uns. Doch so ist der Fussball. Wir gratulieren dem FC Au-Berneck dennoch zu einer starken Saison. Heute haben sie den Sieg verdient.»

Fabian Baumgartner, Sportchef

«Das ist extrem bitter, wenn man das letzte Spiel nach so einer grandiosen Saison verliert und damit den Aufstieg vergeigt. Ich bin sehr enttäuscht. Heute hat Au-Berneck den Sieg nicht gestohlen. Sie haben clever agiert und uns oft ins Leere laufen lassen. Sie haben am Ende den Höhenflug genutzt. Das spricht schon für eine Mannschaft, wenn sie 22 Spiele lang keine Niederlage einfängt. Da kann man dann am Ende nur gratulieren.»

Stefan Bischof, Captain

«Es ist schwierig, in so einer Situation die richtigen Worte zu finden. Aus meiner Sicht hat Au-Berneck das Resultat erzwungen und mehr für das Spiel getan. Bei uns lief nicht viel zusammen und wir kamen auch nicht zu wirklich hochkarätigen Torchancen. Diese hatten wir sonst während der ganzen Saison. Es ist sehr frustrierend, dass wir ausgerechnet in einem Spiel, in dem es um so viel geht, nicht unsere Normalform abrufen konnten.»