Nur ein Punkt im Derby

Derby: FC Ruggell - FC SchaanBeim 1:1 (0:1) auf der Rheinwiese zeigte der FC Ruggell eine gute Defensivleistung. Schaan hatte mehr Chancen, aber konnte den Ausgleich erst in Überzahl erzielen. So könnten dem FCS am Ende zwei wichtige Punkte im Aufstiegskampf fehlen. Aber noch können es die Rheinwiesen-Kicker aus eigener Kraft schaffen!

Im Vorfeld war die Aufregung gross: Immerhin wechseln auf die kommende Saison vier Spieler (inkl. Spielertrainer Troisio) nach Ruggell. Das Derby erhielt so natürlich eine besondere Brisanz. In der ersten Halbzeit liess Schaan dann auch einen gewissen Nachdruck vermissen. Einige Akteure wirkten angespannt. Den Siegeswillen erlebte man dann nach einem fragwürdigen Ausschluss gegen Ruggell besser. So kamen die Hausherren noch zu einem verdienten 1:1-Ausgleich.

Frühe Führung Ruggells
Es ist ein Kampfspiel, das sich die Liechtensteiner im Gruppen-Derby liefern. Ruggell erzielt mit einer guten Chance sein Tor, danach verlegen sich die Unterländer aufs Kontern. Diese Konzept ging auf, bis Stefan Bischof in der 81. Minute die Brechstange auspackt und das 1:1 erzielt.

Schaan hat mehr vom Spiel, kommt aber zunächst nicht zu Chancen. Ruggell nutzte einen Konter und einen Abstimmungsfehler in der Schaaner Abwehr zum 0:1 in 10. Minute. Colin Haas brauchte am Ende nur noch einzuschieben. Schaan war geschockt, denn die taktische Ausrichtung der bisherigen Saison ging nicht auf: Man spielte in den vergangenen Spielen mit einer soliden Defensive und mit viel Geduld suchte man die Führung. Jetzt rannten die Schaaner über 70 Minuten einem Rückstand hinterher und bissen sich an der soliden Defensive der Ruggeller die Zähne aus.

Schaan dominant
In der 33. Minute hat Rui Almeida eine Chance aus der Distanz, Ruggells Goalie Pirmin Marxer, der bis zum Schaaner Ausgleich eine ansprechende Leistung zeigt, kratzt Ball aber aus dem Kreuzeck. Eine 100-Prozentige hat Schaans Verteidiger Valentin Flatz kurz vor der Halbzeitpause auf dem Fuss. Nach einer schönen Kombination kommt er aus 12 Metern völlig frei zum Abschluss, schaufelt das Leder aber über den Kasten.

Auch in Halbzeit zwei gibt Schaan den Ton an. Agim Zeciris „Strich“ aus 16 Metern lenkt aber Marxer mit den Fingerspitzen über die Latte. In der 64. Minute lässt dann der ansonsten gute Schiedsrichter Tuncay Niederberger Fingerspitzengefühl vermissen. Der bereits vorbelastete Simon Maag hechtet im Schaaner Strafraum über das Bein eines Abwehrspielers fallen – und bekommt statt einem Elfer die zweite Gelbe wegen Schwalbe. Eine Berührung fand zweifellos statt, doch hier hätte der Schiri durchaus weiterspielen lassen können. Der erzürnte Jungspund muss unter seinem lautstarken Protest unter die Dusche.

Ausgleich in Überzahl
Nun wirft Schaan, das nun einen Mann mehr auf dem Feld hat, alles nach vorne und Youngster Fabio Quaderer hat in Minute 72 den Ausgleich auf dem Fuss. Sein Schuss verfehlt aber das Tor knapp. Auf der Gegenseite roch es einige Minuten später nach der Entscheidung: Haas hätte mit einem Kopfball nach einem Kollmann-Freistoss das 0:2 markieren können, das Spielgerät verpasst das Ziel aber um Zentimeter.

Dann die Erlösung für das Heimpublikum: Stefan Bischof fasst sich aus 20 Metern ein Herz und überrascht mit seinem verdeckten Schuss Pirmin Marxer auf dem kurzen Pfosten zum verdienten Ausgleich. Trotz einer langen Nachspielzeit (5 Minuten) gelingt dem Leader aber das 2:1 nicht mehr und so trennten sich die Rivalen mit einem 1:1.

Telegramm

Rheinwiese, 120 Zuschauer

SR Tuncay Niederberger

Schaan: Rupf; Eris, D’Elia (ab 60. Ismaili), Marxer, Flatz; F. Quaderer, Almeida, Troisio; Zeciri, Bischof, Pescio (ab 74. Sisic).

Ruggell: P. Marxer; Si.Maag, Hasler, M. Ritter, Florian Heeb; St. Maag, C. Augsburger, P. Augsburger, N. Kollmann (ab 86. Altundal); C.Marxer (ab 70. Öhri), Haas (ab 91. Meier).

Tore: 10. 0:1 Colin Haas, 1:1 81. Stefan Bischof.

Gelb-Rot: Simon Maag (64.)