Ligastart für 1. Mannschaft: „Wir sind höchst motiviert“

Morgen (16 Uhr) startet die 1. Mannschaft des FC Schaan erstmals in der Geschichte ins Abenteuer 2. Liga interregional. Die Reise geht nach Frauenfeld, wo ein favorisierter Gegner das Team um Spielertrainer Vito Troisio empfängt. „Die ganze Mannschaft freut sich auf dieses Spiel, die neue Liga. Wir sind höchst motiviert“, erklärt der Schaaner Spielertrainer.

„Klar trägt man jetzt mehr verantwortung und man muss sich für elf Spieler entscheiden. Eine Entscheidung, die nicht leicht fällt“, fasst Vito Troisio seine Planungen für das anstehende Spiel zusammen. Er hat ein gewisses Luxusproblem: „Bei uns herrscht ein hoher Konkurrenzkampf, was die Auswahl nicht leichter macht. Doch ich habe es lieber so, als wie wenn man zu einer Aufstellung gezwungen wird, weil Personal fehlt.“ Ansonsten macht sich der Italiener keine grossen Sorgen: „Ich kann auf kompetente Staff-Mitglieder und Routiniers im Team zählen.“

Ich kämpfe mit euch gemeinsam auf dem Platz
Im Gegensatz zu einem konventionellen Trainer ist Troisio Teil der Mannschaft, was die Verantwortung noch erhöht. „Ich bin nicht einfach der Trainer, der von aussen etwas von seinen Spielern verlangt, sondern ich stehe auf dem Platz, bin ein Mitspieler und kämpfe zusammen mit ihnen.“
Personell muss Troisio beim Meisterschaftsauftakt auf Aldo Giurgola (Ferien) und Tobias Guerreiro verzichten. Bei Guerreiro ist das Übertrittsformular vom FC Balzers zu spät beim SFV eingetroffen, weshalb der Schweizer noch nicht spielberechtigt ist. Er ist frühestens am kommenden Samstag beim Heimspiel gegen Widnau dabei. Troisio selbst laboriert derzeit an einer Knöchelverletzung, die vom IBFV-Cup her rührt. „Heute werde ich es im Training mit einem Tapeverband versuchen und bin zuversichtlich, dass ich spielen kann.“ Hier ist also der Masseur Alex Quaderer gefordert. Ansonsten kann Troisio aus dem Vollen schöpfen.

„Frauenfeld ist auf ganzer Linie gut besetzt“
Frauenfeld hat die letzte Saison auf dem hervorragenden fünften Platz abgeschlossen. Sie verfügen über schnelle und quirlige Stürmer, welche abwechslungsweise die Tiefe suchen und über einen erfahrenen, starken Tormann. „In der Innenverteidigung steht ein technisch starker Spieler mit genialem Stellungsspiel und im zentralen Mittelfeld haben sie mit dem Captain Ruch einen Mann, der die tödlichen Pässe spielen kann. Das Team ist auf ganzer Linie sehr gut besetzt“, analysiert Troisio.
„Es wird nicht einfach, aber ich glaube fest daran, dass wir morgen punkten und eventuell sogar den Dreier einfahren können. Wenn wir von Anfang an bereit sind und den Gegner unter Druck setzen, dann haben wir Chancen. Wichtig wird sein, hinten solid zu stehen. Denn für ein Tor vorne sind wir immer gut!“