Cup: Schaan nach sieben Jahren wieder im Halbfinale

FC Schaan - FC Triesenberg, Bild aufgenommen in Schaan am 19.09.2015; Schaaner Jubel

Der FC Schaan steht im Halbfinale des FL1-Aktiv-Cups. Schaan besiegte den FC Triesenberg mit 3:2(2:2, 2:2)-Toren nach Verlängerung. Zeciri (48.+/95.) mittels Doublette, Matthias Quaderer (13.), Pius Sprenger (26.) und Julian Beck (30.) skorten. Somit hat der FC Schaan im Liechtensteiner Cup eine lange Baisse gegen den FCT beendet. Letztmals besiegte der FC Schaan die Bärger im Cup am 3. April 1999.

von Ernst Hasler

Die  Partie hätte auf beide Seiten kippen können, denn Chancen gab es hüben wie drüben zuhauf; nach einer Stunde mutierte das Duell zu einem wahren Abnützungskampf.

Triesenberg wendet das Blatt

Schaan drückte der Partie in der Startphase den Stempel auf, lancierte vor allem den schnellen Zeciri über die linke Aussenbahn. Tichy stand mehrmals im Mittelpunkt. Er bändigte einen Dragan-Nikolic-Schuss (11.), einen tückischen Zeciri-Eckball (12.), und einen Kopfball von Matthias Quaderer kratzte er stark von der Torlinie (13.). Der Ball landete bei Zeciri, dessen Flanke köpfelte Matthias Quaderer schliesslich zur 1:0-Führung ein. Bis zu jenem Zeitpunkt waren die «Bärger» kaum existent. Lediglich ein Jonas-Sprenger-Volley landete im Seitennetz (4.) und ein weiterer Abschluss über dem Kasten (19.). Schaan stellte zwar seine Offensivaktionen nach der Führung nicht ein, dennoch wendete sich das Blatt dank der Effizienz der Gäste: Einen Freistoss von Jonas Sprenger lenkte Pius Sprenger ins nahe Eck (1:1). Und als Pius Sprenger einen Pass hinter die Abwehr spielte, vollendete Julian Beck mittels Halbvolley (1:2). Dazwischen patzte Torhüter Tichy, doch Ismaili verfehlte das leere Tor (23.) und beim zweiten Abschluss verfehlte Ismaili um eine Handbreite das Tor (29.). Trotzdem gelang Zeciri noch der Ausgleich, als er drei «Bärger» Abwehrspieler narrte und aus spitzem Winkel ins lange Eck traf (2:2).

Keine Tore in Halbzeit zwei

Nach dem Seitenwechsel blieb die Intensität der Partie zwar hoch, doch das Spiel wurde zerfahrener. Beide Teams suchten den dritten Treffer. Triesenberg besass zwei klare Torchancen. Damian Schädler scheiterte aus spitzem Winkel an Thomann (52.), Julian Beck schloss zu eigensinnig ab (70.) und ein Christen-Kopfball zischte knapp übers Gebälk (73.). Schaan tat sich schwer, um Torchancen zu kreieren. Zwei Knaller von Zeciri (55./65.) verfehlten den Kasten. Mit zunehmender Dauer der Partie wickelte sich das Geschehen vornehmlich im Mittelfeld ab. Bis auf einen Pius-Sprenger-Schuss, der zentral ausfiel (93.), ereignete sich nichts mehr, sodass die Teams in die Verlängerung mussten.

Zeciri sorgt für Entscheidung

Eine taktische Variante von Schaans Trainer Staub zahlte sich aus: Er beorderte den agilen Zeciri ins Sturmzentrum. Beim ersten Angriff –lanciert von Eris Burak lief er Richtung Tor, umkurvte Tichy und traf aus spitzem Winkel (3:2). Triesenberg reagierte und kam zu zwei Ausgleichschancen. Christen schoss den FCS-Keeper an (101.), und beim Kopfball von Pius Sprenger aus sechs Metern rettete Adrian Thomann mirakulös (102.).

In der Folge verwaltete die Staub-Elf den Vorsprung und Torhüter Thomann hielt den Sieg in den Händen: Er fing den Volley von Damian Schädler (116.) und klärte vor dem aus Abseitsposition solo anstürmenden Christen (117.).

Erleichterung bei Staub

Die Erleichterung bei FCS-Trainer Nathanael Staub war gross. «Es war ein hartes Stück Arbeit. Wie wir das erwartet hatten. Somit haben wir das angestrebte Ziel, den Vorstoss ins Halbfinale, erreicht», freute sich Staub.

Verärgert bilanzierte dagegen FCT-Trainer Markus Gassner. «Ich bin verärgert, denn meine Mannschaft hat alles abgerufen, zu Beginn gepresst und verdientermassen das Spiel nach dem Rückstand zum 1:2 gewendet. Leider kassierten wir durch einen Lapsus den Ausgleich. Letztlich haben wir bis zum Schlusspfiff an den Gleichstand geglaubt und hatten den Ausgleich auf dem Fuss. Es war eine sehr gute Leistung, dennoch sind wir froh, dass nun die Winterpause kommt.»

TELEGRAMM

«Rheinwiese», Schaan: 75 Zuschauer. – SR Arion Aliji, assistiert von Admir Ajdini und Marcello Musco.

FC Schaan: Thomann; Fabio Quaderer, Beqiri, Matthias Quaderer, Okan Eris (ab 53. Flatz); Nurudeen; Behluli, Fabian Eberle, Dragan Nikolic (ab 42. Burak Eris), Zeciri; Ismaili (ab 111. Figueiredo).

FC Triesenberg: Tichy; Hilbe, Sven-John Beck, Barandun, Nils Sprenger; Patrick Beck II, Sebastian Beck (ab 55. Christen); Pius Sprenger, Damian Schädler; Jonas Spren- ger, Julian Beck.

Tore: 1:0 20. Matthias Quaderer; 1:1 26. Pius Sprenger; 1:2 30. Julian Beck; 2:2 45.+ Agim Zeciri; 3:2 95. Agim Zeciri.

Bemerkungen: Schaan ohne Fabian Eberle (Studium), Capobianco (rekonvaleszent); Triesenberg ohne Urschitz, Roland und Pascal Schädler, Cortese, Seger (verletzt), Tiefenthaler (rekonvaleszent), Biedermann und Hanselmann (Schule). Platzverweis für FCT-Trainer Markus Gassner (SR-Beleidigung). Tor von Zeciri wegen Abseits annulliert (113.). Verwarnungen für N. Sprenger (32. –Foul) und Christen (107. –Reklamieren). Ecken: 8:5 (6:3).