Cup: Die Profis aus Vaduz zu Gast auf der Rheinwiese

Wenn es in der letzten Oktober- bzw. ersten Novemberwoche (Daten noch in Abklärung) in die nächste Cuprunde geht, werden die Schaaner besonders motiviert sein. Auf der Rheinwiese ist nämlich der Nachbar aus Vaduz zu Gast.

Es ist immer etwas Besonderes, wenn man als Amateurteam gegen die Profis ran darf. Besonders brisant ist das Verhältnis zwischen Schaan und Vaduz schon seit jeher. „Wir haben über Jahrzehnte bei der Juniorenarbeit des FC Vaduz geholfen und kooperiert. Die Vaduzer und die Schaaner kennen sich – und es ist seit jeher eine besondere Rivalität auf allen Ebenen“, erklärt Präsident Michael Winkler.

Als krasser Aussenseiter Gas geben
Dass der Liechtensteiner Cup eigene Gesetze kennt, ist bekannt. Der haushohe Favorit ist hier natürlich die einzige Profimannschaft des Landes und für die Schaaner ist es eine Ehre, die Residenzler empfangen zu dürfen. „Wir werden natürlich krasser Aussenseiter sein – doch unser Team wird sich bemühen, die Partie offen zu halten“, erklärt Winkler.
Ein gutes Resultat gegen die Vaduzer wäre ohne Zweifel auch für die Mannschaftsmoral förderlich.

Termin noch nicht fix
Die Partien fürs Viertelfinale wurden vom Liechtensteiner Fussballverband auf den 6. und 7. November festgesetzt. Der Wunschtermin der Schaaner wäre jedoch der Mittwoch zuvor, der 31. Oktober. Dann müssten die Schaaner ihre Herbstsaison nicht verlängern. Hier findet das letzte Meisterschaftsspiel am 3. November statt. „Ausserdem könnten wir ausweichen, damit nicht alle vier Viertelfinals an den gleichen beiden Tagen stattfinden“, erklärt Winkler. „Die Anfrage wurde bereits vom Verband begrüsst. Der FC Vaduz klärt intern noch ab, ob sie freundlicherweise auf jenen Mittwoch ausweichen möchten.“ Mit einer Zusage rechnet Winkler in den nächsten Stunden.