A-Junioren gelingt Sensation

Der Sieg am vorletzten Spieltag und das Scheitern der Konkurrenz bedeuten den Aufstieg in die Coca Cola Junior League. Somit schaffte man den direkten Durchmarsch von der zweiten Stärkeklasse bis ganz nach oben.von Fabian Kaiser
Schaan war sich bewusst, dass eine weitere Pflichtaufgabe erfüllt werden muss. St. Otmar hatte gute Ergebnisse geliefert und somit erwartete man keine geschenkten Punkte. Beide Mannschaften neutralisierten sich zu Beginn. Spielfluss war kaum zu sehen. Schaan fehlten die zündenden Ideen und St. Otmar konnte die Abwehr nicht knacken. Doch desto länger das Spiel dauerte, desto mehr Chancen ergaben sich – auf beiden Seiten. Zunächst verstolperten die Schaaner oft den Ball im Strafraum der Gegner oder der Abschluss landete weit neben bzw. über dem Tor. St. Otmar machte es besser, doch auch eine Eins-gegen-Eins-Situation konnten sie nicht zur Führung nutzen da Torhüter Pirmin Marxer in überragender Form war. Kurz darauf wurden zwei Eckbälle gefährlich, welche aber Pirmin hervorragend auf der Linie abwehrte. Kurz vor der Pause konnte Tobias Schierscher, nach einem Freistoss im eigenen Halbfeld, einen Doppelpass mit Dominik Meier zur Führung für Schaan nutzen. Kurz darauf ertönte der Halbzeitpfiff.

Unerwartete Ereignisse
Auch wenn Schaan nicht ganz unglücklich mit dieser Führung sein konnte, wollte das Team diese doch noch rechtfertigen. Es wurde einige Kombinationen versucht, welche die Spieler von  St. Otmar mehr und mehr in Bedrängnis brachten. Doch gerade in dieser Phase stellte der Schiedsrichter Torhüter Pirmin Marxer mit einer gelben Karte für zehn Minuten vom Platz, weil ein umstrittener Rückpass von ihm in die Hände genommen wurde, was dann als Handspiel gewertet wurde. Den indirekten Freistoss aus sechs Metern Entfernung konnte St. Otmar nicht nutzen. Das Defensivverhalten der Mannschaft in den zehn Minuten zu zehnt auf dem Feld war überragend. Kein Ball erreichte den als Ersatztorwart fungierenden Feldspieler Kieran Walser. Als der Torhüter wieder auf das Feld kam, nahm Schaan genau diesen Willen der Defensive mit in die Offensive. So konnte in den letzten 20 Minuten St. Otmar mit drei Toren überrannt werden. Davon war wahrscheinlich der Hammer in den Winkel von Dominik Meier das Schönste.

Die Freude über den Aufstieg wurde aber erst nach Spielende bekannt, da Abtwil-Engelburg noch eine Stunde zu spielen hatte. Nun kann sich Schaan beruhigt auf die Landesmeisterschaft konzentrieren, die man natürlich auch für sich entscheiden möchte. (Anpfiff: 23. Juni, 10 Uhr, Freizeitanlage Widau, Ruggell)